wasseranalyse mineralstoffeWasseranalyse auf Mineralstoffe und Metalle ("Wasser 2")

Bei dieser Wasseranalyse wird neben der Untersuchung auf Mineralstoffe auch die Wasserhärte bestimmt. Diese ist einerseits für technische Anlagen wie Geschirrspüler oder Waschmaschinen von Bedeutung, zum anderen ist die Wasserhärte auch für Topfpflanzen, Aquarien und Gartenteiche ein wichtiger Parameter. Calcium und Magnesium sind die Härtebildner des Wassers. Je härter das Wasser desto größer ist die Verkalkungsgefahr für Waschmaschinen, Geschirrspüler und andere technische Geräte, in denen Wasser erhitzt wird. Beim Erwärmen des Wassers fällt das Calcium als Kalk aus und bildet Ablagerungen.

Für den Erhalt der menschlichen Gesundheit ist eine ausgewogene Versorgung mit Mineralstoffen unentbehrlich. Die Untersuchung Ihrer Wasserprobe auf Nitrit und Nitrat ist durch die intensive Düngung und dem damit vermehrtem Eintrag von Stickstoffdünger in das Trinkwasser von Bedeutung. Besonders für Säuglinge und Kleinkinder kann ein relativ hoher Nitratwert, auch unterhalb des TVO-Werts gesundheitlich relevant sein. Bei einem eigenen Brunnen können erhöhte Nitritwerte ein Hinweis auf eine bakterielle Belastung sein. Nitrit stellt durch die mögliche Bildung von Nitrosaminen eine Gefahr für die Entstehung von Magenkrebs dar.

 

Parameter dieser Wasseranalyse

Bei der Wasseranalyse 2 wird Ihr Wasser auf insgesamt 17 Mineralstoffe und Schwermetalle untersucht. Es wird außerdem die Wasserhärte bestimmt:

  • Aluminium, Blei, Chrom, Kupfer, Mangan, Nickel
  • Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium, Zink, Phosphor, Eisen, Sulfat, Nitrit, Nitrat
  • Wasserhärte


Wie sieht das Ergebnis der Wasseranalyse aus?

Ihr Ergebnis wird den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegenübergestellt. Das Ergebnis wird sowohl schriftlich als auch grafisch erläutert.

 

 

umweltanalytik