wasseranalyse schwermetalleWasseranalyse auf Schwermetalle ("Wasser 1")

Diese Wasseranalyse beinhaltet die Untersuchung Ihres Wassers auf Schwermetalle, die sich aus den Wasserleitungen lösen können und insbesondere das Stagnationswasser (stehendes Wasser über Nacht) belasten.
Die Wasseranalyse 1 untersucht Ihr Wasser auf folgende Schwermetalle:

  • Aluminium
  • Blei
  • Chrom
  • Kupfer
  • Eisen
  • Nickel
  • Zink


Wasseranalyse auf Schwermetalle im Leitungswasser

Für alle Verbraucher, die ihr Wasser von den öffentlichen Versorgern erhalten und dieses dann zur Lebensmittelbereitung, sei es zum Kochen oder zur Bereitung von Getränken (Kaffee, Tee, Mineralwasser aus dem Sodastreamer) verwenden, ist eine Untersuchung des Wassers direkt in der Küche zu empfehlen.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass nach etwa einem halben Liter die Maximalbelastung im Stagnationswasser vorliegt. Auch Belastungen aus vernickelten Wasserhähnen werden so erkannt. Liegen alle Werte unterhalb der gesetzlichen Empfehlungen, sollten morgens trotzdem etwa 3l Wasser vor der ersten Entnahme abgelassen werden. Bei Überschreitung des Schwellwerts z.B. beim Kupfer, ist eine Nachuntersuchung nach dem Ablaufen von 5l Wasser sinnvoll.

 

umweltanalytik

 

Wie sieht das Ergebnis der Wasseranalyse aus?

Das Ergebnis der Wasseranalyse wird sowohl schriftlich als auch grafisch erläutert. Ihr Ergebnis wird den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegenübergestellt. So können Sie ganz einfach sehen, ob Ihr Wasser mit Schwermetallen belastet ist. Wir verwenden kein Fachchinesisch in unseren Ergebnissen.

Folgende Parameter werden untersucht und mit den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung verglichen:

 

ParameterGrenzwert
Aluminium 200 Mikrogramm/l
Blei 0,01 mg/l
Chrom 0,05 mg/l
Kupfer 2 mg/l
Mangan 50 Mikrogramm/l
Nickel 0,02 mg/l
Zink k.A.